Montag, 21. Oktober 2013

Ich staune

alles ist anders jetzt. Jaaaa, werden sich Menschen, die bereits 2 Kinder haben denken. Aber ernsthaft, ich glaube nicht, dass wir vom gleichen Thema reden.

Ich hab mich verändert. Bei Kind eins habe ich mich die ersten Wochen nicht mit ihr allein ins Auto getraut. Hat das Kind gequiekt, bin ich sofort gesprungen. Ich hab mir keinesfalls schwer getan, war eigentlich ganz ruhig. Aber dennoch war ich eine Neumutter und hab mich auch so verhalten. Das Kind schien mir so zerbrechlich und klein. 
Das alles hat sich gründlich geändert. Ein Baby macht mich schon lang nimmer nervös.

Das liegt natürlich auch an Kind zwei. 
Was hab ich mir für Horrorszenarien ausgemalt: 2 Kinder, Geschrei, Stress, ich komm zu nix und bin total fertig und dann noch der Schlafmangel...
Äh tja, hm, was soll ich sagen. Alles total easy bei uns. Ich glaub's selber nicht. 
2 Tage nach der Geburt haben wir schon wieder Ganztagesausflüge gemacht. Großeinkauf mit 2 Kindern? Problemlos. Haushalt? Ist schnell gemacht, ich hab ja Zeit. Morgens 2 Kinder fertig machen und aus dem Haus gehen? Für 3 Personen brauchen wir weniger als 1 Stunde inklusive Stillen. Kein Geschrei - nix. Arbeiten? Ja, komm ich 4 Stunden am Tag in totaler Ruhe dazu. Den Nachmittag allein mit den Kids was unternehmen. Total unstressig. Schlaf? Also ich hab am Wochenende über 10 Stunden pro Nacht geschlafen mit 1x Stillen dazwischen... unter der Woche sind es meist 8 Stunden... Das Baby will nachts offensichtlich seine Ruhe haben.

Warum? Keine Ahnung!

Ich hab von vielen nur gehört, wie anstrengend das sei mit 2 Kindern. Aber mein Baby ist derart unkompliziert, gesund und munter, sowas hab ich noch nie gesehen. Schreit nie, ist viel wach und schaut dann ganz gespannt ihrer großen Schwester zu. Die singt immer für's Baby. Pure Harmonie. 

Dabei hat es die Große gerade nicht leicht. Trotzphase und Wachstumsschub (4 cm in 4 Wochen und zahlreiche neue Fertigkeiten) und dennoch ist sie echt lieb und hört auch meist spontan auf Wiederholung 2-3 meinerseits.

Ich wünschte, all das wäre ein Verdienst meinerseits, meiner Erziehung und so. Aber ich hab wahrscheinlich einfach die besten Kinder der Welt! Hab ich echt nicht mit gerechnet und ich find's toll!

Also geh ich mal ganz unbedarft dazu über zu sagen: Wer sich ein zweites Kind wünscht, soll sich erstmal keine Sorgen machen, ob das alles gut klappt. Vielleicht wird ja alles ganz einfach...

Sonntag, 13. Oktober 2013

Mein Fazit

Es ist an der Zeit ein Fazit abzugeben. Kein Allgemeingültiges - nein, mein ganz persönliches. Mein vom-Leben-gelernt so zu sagen.

Baby machen: Genießen und entspannen, auch wenn's nicht gleich klappt. 
Ich hab beides erlebt. Am wichtigsten ist, dass man seinem Körper vertraut und das Gefühl nicht verliert.

Schwangerschaft:
Nix für Weicheier, immer zum Kotzen (jedenfalls bei mir), ziemlich anstrengend und hinterher vermisst man den Bauch doch. Total verrückte Zeit.

Geburt:
Spontane Geburt ist super. Die erste ging 15 Stunden, die zweite noch nicht einmal eine Stunde. Wir haben es zwar bis zum Krankenhaus geschafft, aber für Schmerzmittel hat's nicht mehr gereicht. Darum mein Fazit: Wenn Frau die Möglichkeit zu Medikation oder gleich einer PDA hat, dann nutzt das auch!!! Ohne ist echt nicht empfehlenswert...

Geburtsstellung:
Wenn doch ohne PDA, dann im Sitzen. Wie ein Käfer auf dem Rücken liegen ist echt nicht geschickt.

Kreissaal:
Scheiß egal, welche Farbe die Wände haben, Hauptsache die Hebammen sind gut.

Krankenhaus: 
Wer nicht auf Frühstück um 7 Uhr und Abendessen um 17 Uhr steht, sollte schnellstmöglich nach Hause gehen. Ist angenehmer.

Krankenhausessen:
Bäh. Immer - egal in welchem Land.

Hebammen:
Schätze ich sehr, nur nicht bei mir zu Hause. Auch wenn jeder vom medizinischen Personal mir doch unbedingt eine Nachsorge-Hebamme empfehlen wollte.

Ehemann:
Spielt grundsätzlich 'The final countdown', wenn die Presswehen kommen. Ich glaub beim nächsten mal schmeiß ich ihn raus...
Aber sonst ist er echt zu gebrauchen, auch wenn er sich immer um das Wechseln der Stinkewindeln drücken will.

Fazit 1 Baby:
Mein Baby ist das alleesüßeste Baby, dass die Welt je gesehen hat!!!

Fazit 2 Baby:
Die Umstellung von kein Baby zu ein Baby ist größer, als von einem Kind zum zweiten.

Fazit 3 Baby: 
Die sehen ja alle gleich aus. Jedenfalls meine. Baby 2 im vergleich zu Baby 1 - das könnten auch Zwillinge sein...

Fazit 4 Baby:
Gierige kleine Fressmaschinen, ein Fass ohne Boden, denn was oben rein geht, kommt auch unten wieder raus...

Fazit 5 Baby:
Baby Nr. 2 ist tiefenentspannt. Das wird sie noch gut brauchen können. 

Fazit 6 Baby:
Kind Nr. 1 ist im besten Trotzalter, die Rolle als Drama-Queen ist ihr sicher...

Fazit Stillen:
Es stillt sich einfacher, wenn endlich Milch kommt. 
Stillen ist schön. Stillen mit Zufüttern ist schöner. Kind abfüllen und locker 6 Stunden nachts am Stück schlafen... Ätsch.

Fazit Familie:
Jubel, Trubel, Heiterkeit.