Dienstag, 13. August 2013

Das Letzte

Wir haben die Letzte-Mal-Woche.

Ich bin ja schon öfter gänzlich weitergezogen und hab dadurch immer auch einen Abschnitt hinter mir gelassen. Ich fand das immer gut und schön und notwendig. 

Aber jetzt wird's komisch. Die letzte Woche. Das letzte Mal Kita, das letzte Mal Zoo, das letzte Mal Spielplatz, das letzte Mal Schiff fahren, das letzte Mal alles. 

Das Ferkelchen ist unruhig. Sie merkt, was los ist und kann doch nicht verstehen was da passiert. Und was es bedeutet. 

Traurig stimmt mich nicht, dass ich diesen schönen Ort verlassen. Hier kann man leben, wie im Paradies. Aber das kann man wo anders ja auch. 

Traurig stimmt mich, dass das Ferkelchen in absehbarer Zeit alles vergessen haben wird. Die ganzen ersten Male, die ein Baby durchmacht. Das wird alles nur noch in meiner Erinnerung sein und auch dort langsam verblassen.

Die erste Kita-Liebe
Ein junger Gentleman, 5 Wochen jünger als Madame. Gefunkt hat es als die beiden noch kein halbes Jahr alt waren. Seither waren sie unzertrennlich in der Kita. 

Die ersten Schritte im Garten der Kita beim Sommerfest. Riesen Publikum und alle jubelten! 

Die Lieblingserzieherin, auch das Liebe auf den ersten Blick. Selbst aus den Ferien hat die junge Dame jeden Tag mit Madame geskypt. Furchtbar die beiden nun auseinander zu reißen. Wo sie doch jeden Tag so viel Zeit für einander hatten.

Das erste Mal Ziegen füttern im Zoo. Madame konnte kaum sitzen und quietschte noch den ganzen Tag vor Verzückung. Bis heute sind wir fast jede Woche einmal im Zoo und streicheln Ziegen und Schweine und Hühner und singen mit den Elefanten...

Das erste Mal auf der Rutsche. Was haben wir für große Augen gemacht! Und dann erst das erste Mal allein. 

Das erste Mal Rheinfähre wurde dann schnell zum Ritual. Nichts ist schöner als 'Siff fahren!'.

All das und so vieles mehr. Mit dieser Stadt verbunden. Auch die Geburt, die erste Nacht zu Hause, die erste Nacht im Kinderspital, die wunderbare Kinderärztin, die Spritzen geben kann, ohne dass man weinen muss. 

1000 kleine Dinge - diesmal werde ich sie schrecklich vermissen. Wir waren hier sehr glücklich!
Danke Basel! Du wundervolle Stadt, in der einfach alles stimmt und tatsächlich problemlos machbar ist.

Donnerstag, 8. August 2013

Verquerte Welt

Ich wollte ja schon immer auch mal in so einer tollen großzügigen Wohnung, 4-Zimmer, schöne Aussicht, wohnen. Mein Kind offenbar auch unbedingt. Nicht das Große, nein das Kleine. Das findet es ganz Fötus-unlike überhaupt nicht lustig, dass es eng wird. Sie ist nicht besonders groß oder schwer, aber sie ist offensichtlich nicht bereit ihre Bewegungsfreiheit aufzugeben. Zusammengekauerte Fötusstellung? Ist nur was für Jasager. 
Darum hat sie sich nun 6 Wochen vor der Geburt quer gelegt. Und ich meine quer. Rücken unter meinen Rippen, Füsse und Hände können bequem in meinem leeren Becken mit meiner Blase Ball spielen. Sieht im US niedlicher aus, als es sich anfühlt.
Wer meint, das höre sich jetzt aber unbequem an, schliesslich ist das Kind ja schon 40cm, dem sei gesagt: Ja, es ist zu groß für den Scheiß! Oder wie mein Kind das formulieren würde: Dieser Bauch ist eindeutig zu klein! 
Ich frage mich nur, ob sie nicht auch Schmerzen hat in dieser Lage? Ich jedenfalls will seit einer Woche nur noch heulen: Rücken, Rippen, Atemnot, Sodbrennen - ersthaft, da passt halt nun mal kein Kind quer rein. Es passt einfach nicht. Physisch unmöglich! 
Nur das Kind sieht das anders. Das Kind will die geräumige 4-Zimmer-Wohnung. 

Ich weiß ja seit einiger Zeit, dass dieses Kind sehr wild ist. Das merke ich seit der 14. Woche deutlich. Und bei den Eltern mag es noch absehbar sein, dass die Kinder deutlich ausgeprägte Charaktere haben...
Aber DAS geht echt zu weit. Alles was recht ist, ich kann halt nicht den ganzen Tag bequem auf dem Bett liegen. Ich hab zu tun und ein großes Kind, dass auch nicht nur dumm rum sitzen mag. Ich muss noch umziehen in 2 Wochen und dann die neue Wohnung auch noch fertig vorbereiten. Echt jetzt. 

Wenn diese schrecklichen Hormone - vornehmlich dieses überflüssige Oxitocin - nicht wär, dann würde frau nicht schon wenige Tage nach der Geburt vergessen, wie blöd so eine Schwangerschaft sein kann. Überhaupt hätte man dann ja sowieso keinen Sex, weil der gar keinen Spaß machen würde. 

Schrecklich diese Hormone! Die sollte man verbieten! 

Jedenfalls ist das die Strafe dafür, dass ich dem Baby nicht schon im Bauch 100qm zum Spielen zur Verfügung stelle. Böse Mutter ich!